KELLER · DER JAHRGANG 2010
 

Jahrgangsbericht 2007 · Jahrgangsbericht 2008 · Jahrgangsbericht 2009 · Jahrgangsbericht 2010

Ernte 2010

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Riesling im HUBACKER Turmstück
Riesling im HUBACKER Turmstück

Können Sie sich eine verführerische Cuvée der Filmklassiker „Casablanca“, „Mission Impossible“ und „Vom Winde verweht…“ vorstellen?

So einfühlsam und spannungsgeladen werden sich unsere 2010er Weine im Glas präsentieren.

Zu manchen Jahrgängen baut man als Winzerfamilie eine besonders innige Beziehung auf, weil man jeden Tag mit ganzem Einsatz und auch mit Herzblut um deren Gelingen kämpft . Ohne Zweifel ist 2010 solch ein Herzblut-Jahrgang. Auch weil die Keller-Familie sich im November 2010 vergrößert hat ! Mein Bruder Joachim und seine Sveti haben mit der kleinen Katharina ein ganz süßes Mädchen bekommen( das erste „Kellermädchen“ seit 1953). Mit ihrem bezaubernden Lächeln zieht sie schon jetzt die ganze Familie in ihren Bann . Dem neuen Familienmitglied möchten wir natürlich einen würdigen Baby-Jahrgang in die Wiege legen.

Doch harte Arbeit und Risikofreude allein reichen noch lange nicht, um großen Weine zu erzeugen. Der Hauptfaktor ist und bleibt die Natur! Und hätte Mutter Natur im Herbst nicht mitgespielt: Der 2010er Jahrgang wäre sprichwörtlich ins Wasser gefallen und die kleine Katharina würde in 20 Jahren beim Verkosten ihrer „Baby-Weine“ wohl kein gutes Haar an Uropa, Opa, Onkel, Tante und ihren beiden Cousins Felix und Max lassen.

Mein Vater brachte es unlängst beim Verkosten der 2010er Jungweine auf den Punkt:

„Wir haben noch keinen Jahrgang erlebt, bei dem wir zwischenzeitlich qualitativ so nahe am Abgrund standen und der am Ende noch solch fantastische Qualitäten erbracht hat.

Die Natur hat uns und unseren Reben im Jahr 2010 wirklich alles abverlangt.

Komplett eingeschneit – der FRAUENBERG im Februar 2010
Komplett eingeschneit – der FRAUENBERG im Februar 2010


Es begann mit einem extrem kalten, langen Winter, dem ein kühles Frühjahr folgte. Die Reben mussten lange auf die ersten wärmenden Sonnenstrahlen warten. Wann immer wir in 2010 den Eindruck hatten, die Vegetation könnte Fahrt aufnehmen, wurde sie umgehend wieder gebremst . Dabei sind zarte Liebesbeweise der Natur in Form von Sonnenlicht. und - wärme für die Reben unverzichtbar, um einen gleichmäßigen und ertragssicheren Ablauf der Blüte zu garantieren! Sollte 2010 wirklich eine Mission Impossible werden?

Aber dann blieb es nicht nur bei zarten Liebesbeweisen, vielmehr wurde uns im Juni und Juli ein geradezu loderndes Feuer der Leidenschaft über mehrere Wochen zuteil. Es war dermaßen heiß, dass wir tagsüber im Weinberg regelrecht geröstet wurden und nachts vor Hitze kein Auge zu bekamen.

Ein eher kühler und feuchter August ließ die Reben - und uns- dann wieder durchatmen. Wachstum und Reife verliefen langsam , die für die Versorgung der Reben so wichtigen Wasservorräte wurden mehr als nur aufgefüllt.

Da Mutter Natur uns im Frühjahr die kalte Schulter zeigte und die Blüte verrieselte, war uns von Beginn der Vegetation an klar, dass 2010 ein mengenmäßig kleiner Jahrgang werden würde. Doch die Menge ist nur die eine Seite- die Qualität die andere. Die viel wichtigere!

Verrieselte, jungfernfrüchtige Beeren im HUBACKER. Der Traum eines jeden Winzers.
Verrieselte, jungfernfrüchtige Beeren im HUBACKER. Der Traum eines jeden Winzers.

Wir rüsteten uns für eine veritable Schlacht, auf viel Selektionsarbeit und hektisches Büttentragen, deshalb scharten wir eine kleine Armee von weinbeseelten Helfern um uns.

Doch dann kam er- wie bestellt: Der Liebesbeweis zur rechten Zeit!

Ein Altweibersommer mit warmen, sonnigen Tagen und kühlen Nächten ließ die Zuckerwerte ansteigen. Durch die kühlen Nächte verfeinerten und intensivierten sich die Aromen in den Beeren, die Säure wurde allerdings langsamer veratmet als in den Vorjahren, was zu stabilen Säurewerten im Most führte. Die Kombination mit den außergewöhnlich hohen Extraktwerten bildete eine ideale Voraussetzung für einen besonders langlebigen und lagerfähigen Jahrgang.

Allerdings nur dort, wo die Winzer das Risiko eingingen, die Vegetationsperiode bis in den November hinein voll auszureizen. Da die Reife der Trauben im Jahrgang 2010 selbst INNERHALB eines Rebstockes erheblich variieren konnte, mussten wir so viele Arbeitsstunden wie nie zuvor in die Ernte investieren. Die Wartezeit bis zur perfekten Ausreife der Trauben war, wie bereits befürchtet, mit erheblichen Mengeneinbußen verbunden- viele Fässer sind leer geblieben nach der Ernte.

Doch zum Glück trösten uns die energiegeladenen, komplexen Jungweine, die wahre Galoppsprünge in unseren Herzen auslösen, über die schwierige Geburt des Jahrgangs hinweg!

Wir danken allen Helfern und wünschen Ihnen, liebe Weinfreunde, viel Freude mit unseren 2010er Weinen.

Ihre Familie Keller



Süßweine

Die Rosinen trocknen (bei niedrigen Temperaturen) langsam ein. Der Beginn eines großartigen Botrytis-Jahrgangs.
Die Rosinen trocknen (bei niedrigen Temperaturen) langsam ein. Der Beginn eines großartigen Botrytis-Jahrgangs.

Die pikante Säure, gepaart mit hohen Extraktwerten, macht 2010 zu einem „Blue Chip“ unter den Süßweinjahrgängen. Ob Scheurebe, Rieslaner oder Riesling, die 2010er Süßweine besitzen die geheimnisvolle Eleganz des grazilen, spanischen Hüftschwungs gepaart mit der Noblesse einer nordischen Naturschönheit. Süßweine, die aufgrund ihrer Rasse und Konzentration problemlos über Jahrzehnte reifen können.

(Es gibt Beerenauslese und Trockenbeerenauslese von Scheurebe und Rieslaner, Riesling Auslese von Hubacker, Morstein und Brunnenhäuschen Abts E sowie Trockenbeerenauslesen mit zum Teil über 200° Oechsle aus Kirchspiel, Hubacker und Brunnenhäuschen Abts E.)


Unser Riesling trocken „von der Fels”

Eric Asimov, NY Times: „Die mineralische Seele der Riesling-Traube. Der – von der Fels – hat mich verzaubert.“

Für unseren „von der Fels“ verwenden wir die jüngeren Reben der besten Kalkstein-Parzellen. Jahr für Jahr bietet der Riesling „von der Fels“ somit einen fantastischen Vorgeschmack auf die Großen Gewächse des Jahrgangs. Der 2010er besitzt feinkräuterige Kalksteinnoten, saftig-mineralische Frische und einen sehr präzisen Nachhall. Ein Riesling zum Verlieben.

Julia Keller beim “Beerenschmecken“
Julia Keller beim “Beerenschmecken“


Die Großen Gewächse

Jancis Robinson, MW, Financial Times:

„Wenn ich nur einen Wein zeigen dürfte, um zu beweisen wie großartig trockene deutsche Rieslinge sind, würde ich einen Keller Riesling wählen. Diese Weine sind die deutschen Montrachets.“

Es wird ein Jahrgang werden, der im Stil an die von uns sehr geschätzten Jahrgänge 2002 und 2004 erinnert. Weine mit feiner Mineralität, bodengeprägt, zupackend, rassig und elegant.

Die Spätburgunder von BÜRGEL und FRAUENBERG besitzen eine feine, präzise Frucht, große Eleganz und komplexen Nachhall.




Die Erntefolge:

22.10.–10.11. 2010 … Ernte im KIRCHSPIEL bei Erträgen von 14–33 hl/ha

Penibles Selektieren für die Trockenbeerenauslese im KIRCHSPIEL
Penibles Selektieren für die Trockenbeerenauslese im KIRCHSPIEL


26.10.–12.11. 2010 … Ernte im HUBACKER bei Erträgen von 11–31 hl/ha

Lockerbeerig mit hochfeiner Kalksteinaromatik: Die reifen Beeren im HUBACKER
Lockerbeerig mit hochfeiner Kalksteinaromatik: Die reifen Beeren im HUBACKER



29.10.–05.11 .2010 … Ernte im BRUNNENHÄUSCHEN  ABTSE bei Erträgen von 14–27 hl/ha

Hier möchte man als Winzer am liebsten selbst Träubchen sein
Hier möchte man als Winzer am liebsten selbst Träubchen sein



29.10.–04.11. 2010 … Ernte im MORSTEIN bei Erträgen von 17–31 hl/ha

Traumtrauben von Traumboden
Traumtrauben von Traumboden


5.11. 2010 … Ernte im PETTENTHAL bei Erträgen von 32 hl/ha

 Toller Ausblick fürs 2010er PETTENTHAL
Toller Ausblick fürs 2010er PETTENTHAL


12.11. 2010 … Ernte des G-MAX bei Erträgen von 12 hl/ha

Von der Sonne geküsst – der G-Max
Von der Sonne geküsst – der G-Max


14.10. 2010 … Ernte im BÜRGEL bei Erträgen von 27-31 hl/ha

6C°, sonnig. Ideale Bedingungen zur Spätburgunder Ernte im alten BÜRGEL Weinberg.
6C°, sonnig. Ideale Bedingungen zur Spätburgunder Ernte im alten BÜRGEL Weinberg.


13.10. 2010 … Ernte im FRAUENBERG bei Erträgen von 19–34 hl/ha

Traumhafter Sonnenaufgang über den Spätburgunder Terrassen im FRAUENBERG. Auf Kalkfels und Terrassen- Schotter wächst hier der „rote Riesling“!
Traumhafter Sonnenaufgang über den Spätburgunder Terrassen im FRAUENBERG. Auf Kalkfels und Terrassen- Schotter wächst hier der „rote Riesling“!

Die Grossen Gewächse aus 2010 (Riesling) und 2009 (Spätburgunder) werden wir –wie gewohnt-  im Frühjahr 2011 zur Reservierung anbieten. Gerne können sie sich für die Zusendung einer Reservierungsliste bei uns melden: Telefon: 06243-456 oder  E-Mail: info@keller-wein.de


Silvaner -FEUERVOGEL-


„ …flügge geworden im Doppelstück-Fass. Ein Phoenix aus der Asche aus dem größten Silvaner Anbaugebiet der Welt! Der „Feuervogel“ setzt zum Höhenflug im Land der tausend Hügel an.“ VIVART, Sommer 2010

Fantastische goldgelbe Beeren, alte Reben, karger Kalksteinboden. Ideale Voraussetzungen für den nächsten großartigen „Feuervogel“. Beim Probieren vom Fass bekommen wir Gänsehaut.

Silvaner zum Reinbeißen schön: Der „FEUERVOGEL“
Silvaner zum Reinbeißen schön: Der „FEUERVOGEL“


Unser Ernte Fazit 2010:

Lange gezittert, nachts kaum geschlafen, Demut vor der Natur erfahren, harte Weinbergsarbeit und dann das traumhafte Geschenk zum Schluss – ein Altweibersommer mit kalten Nächten, die uns so unfassbar schöne Aromen geschenkt haben.

Klaus Peter und Julia Keller im alten Riesling Weinberg
Klaus Peter und Julia Keller im alten Riesling Weinberg